universe
6~4

“So entstand das Spieluniversum für

 die nervigen Götterteenies”

Mit einem leisen Seufzen rieb sich Anthar den Nasenansatz und schloß für einen Moment die Augen - dann knurrte er leise und packte seinen jüngsten Sohn am Nacken, ließ einen Riß um sich gleiten und betrat das 'Dragon' in der Zwischenwelt. Im Gasthaus sendete er ihm ein genervtes, nur für diesen hörbares ##Tob dich aus - aber wehe, es geht wieder was zu Bruch !! Ich erhole mich auch, und will dich die nächsten Stunden nicht sehen !!##, ehe er ihn in die Richtung der jungen Götter und höheren Wesen schubste, die am Rand bei einem der Zimmer standen. Erst jetzt setzte sich der große, oberste Blitzdrache an einen der Tische und bestellte sich ein Fäßchen des grünen Sinfiblutes, goß sich einen großen Kelch ein und trank ihn aus, um sich etwas zu beruhigen.

Etwas, das ein anderer Drache bemerkte, und so trat Fei zum Tisch und lächelte. „Na - du siehst aus, als müßtest du dich beruhigen.“ Er hatte es schon gemerkt, als Anthar mit seinem Jüngling gekommen war, und Fei sah so etwas recht schnell. „Darf ich mich zu dir setzen ?“

"Hm ? Ah, Fei ... natürlich darfst du dich setzen, Junge. Ist mein Junge mit dir hier ?" Der Anblick Feis war mehr als nur willkommen und Anthar holte aus einem Riß noch einen Kelch für den jüngeren Drachen, um ihm etwas Sinfi einzugießen. Einer seiner Söhne war der Gefährte von Fei, der sich in zwei kleinere Drachen trennen konnte, und Anthar mochte ihn sehr - und hin und wieder kam er auch zu dessen Badehaus, um sich dort zu erholen.

„Ja, er ist auch hier, und beschäftigt sich noch etwas.“ Er und sein Gefährte liebten sich, aber sie klebten auch nicht so extrem ... denn jeder von ihnen brauchte auch mal etwas Abwechslung, und gerade Fei mußte sich hin und wieder trennen. „Claw und Silk brauchten etwas Ablenkung ... eigentlich Claw. Ich denke, er hätte deinen Jungspund, den du mitgebracht hast, gut im Fellkampf niedergemacht.“ Denn Claw war der wilde Teil von Fei, und Silk war der sanfte Teil.

Die Vorstellung ließ Anthar kurz auflachen, doch dann seufzte er nur und blickte kurz zu seinem Jüngsten, der mit den anderen Junggöttern und jungen Söhnen von höheren Wesen in einem der Spielzimmer des Gasthauses verschwand. "Das Problem ist nicht der Sex und auch nicht das Kampftraining ... es sind seine Blitzformerkräfte. Er kommt endlich in den ersten richtigen Schub und als ich kurz bei einem Händler auf einer anderen Welt war und Edelsteine kaufte, kam er auf die glorreiche Idee, seine Kräfte auf meiner Welt zu testen. Natürlich hat er es nicht unter Kontrolle gehabt, und mir zwei Länder durch ein extremes Gewitter zerstört - jetzt darf ich nicht nur Vorräte und neue Herden für die wenigen noch überlebenden Menschen kaufen, sondern auch noch einen Erdgott zahlen, der mir hilft, alles wieder fruchtbar zu machen. Iruan bräuchte einen eigenen Mond oder so etwas, um zu üben - ich kann ja nicht die ganze Zeit mit ihm hier sein und ich weiß noch, wie anstrengend es in dem Alter ist, sich zu beherrschen." Gerade für höhere Wesen die nicht die Fähigkeit besaßen, eigene Welten zu erschaffen war es oft schwer, solche Situationen zu meistern ... denn ein Mond oder eine Welt waren teuer, und die Verhandlungen mit den Göttern der jeweiligen Universen oft mühsam.

„Oha ... also da hat er wirklich zuviel Energie gehabt.“ Fei hatte mit einigem gerechnet, aber nicht damit. „Ich glaube, damit haben so einige höhere Wesen Probleme.“ murmelte er und blickte auf, denn Nairen hatte es wohl auch mitbekommen und grinste sacht. „Kommt mir bekannt vor - nur daß Faron ausbaden muß, was meine wilden Nachkommen so anstellen.“ Auch wenn er bei einigen Dingen auch die Finger im Spiel hatte, trotzdem passierte auch ein wenig, was nicht ihm zuzuschreiben war.

Nairens Antwort ließ Anthar kurz schmunzeln, denn er hatte schon öfter davon gehört. Dann hob er aber eine Braue, als Mendule zu Nairen kam, ihn in einen feurigen Kuß zog und dann auf die gemütliche Bank an dem Tisch drückte, damit er sich neben ihn setzen konnte. "Jep, die Plagen meines Juwels sind ganz schön durchtrieben - und ich kenne es noch von meinen Jungs, als sie in dem Alter waren. Nur Unfug im Kopf, bis sie ihre Kräfte endlich in den Griff bekamen ... und es brauchte mehrere Ohrfeigen, bis sie sich endlich mal zusammenrissen und richtig übten." Der eher schlankere Vulkangott konnte sich ebenfalls noch gut daran erinnern, wie es bei seinen Söhnen war - und er sah immer wieder, wie die Kinder Nairens Unfug auf der Welt Farons anstellten.

„Ja, kleiner Teufel - du und deine Söhne treiben meinen Sohn auch ganz schön ins Chaos, wenn ich das so mitbekomme.“ Sarius war da und er hatte so einiges mitbekommen, auch wenn er sich nicht einmischte. Gerade heute war er wieder länger hier und warum zeigte sich, denn hinter dem Ältesten waren alle drei Söhne zu sehen, und Nairen wurde nun doch mal etwas verlegen. Scheinbar war hier ein Treffen der Oberengelfamilie gewesen ... denn Pasion, Sohat und sogar der Jüngste - Therion, der Sarius Platz eingenommen hatte - waren hier.

Doch auch Sohat kam nun und hauchte seinem Gefährten einen sanften Kuß auf die Lippen, ehe er sie alle betrachtete. "Um ehrlich zu sein - es gibt fast in jeder Familie von höheren Wesen und Göttern dieses Problem, und viele klagen darüber. Deshalb habe ich hier die Spielzimmer für die Kinder und Teenager geschaffen, doch es ist nicht genug ... wie wäre es, setzen wir uns doch in eines der größeren Besprechungszimmer und holen noch andere Mitglieder des Pantheons dazu ? So können wir endlich einmal gemeinsam über dieses Problem reden, und vielleicht finden wir ja eine gute Lösung." Es war ein sehr guter Vorschlag und Anthar nickte, ehe er kurz zu Thar und dem obersten Efreet sendete, die gleich in die Zwischenwelt und zum Gasthaus kamen.

„Dann sage ich wohl noch Uraredil Bescheid, ich denke, er kann auch gut was dazu beitragen.“ Sarius kannte den Gott schon aus seiner Jugend, und Pasion kannte ihn auch. Er kämpfte wirklich gern, und ließ sein Universum von seinen Söhnen und jungen Göttern führen. Aber er blieb der einzige Obergott, und in seinem Universum glaubte man an die vielen Götter und auch Göttinnen, denn er hatte auch Weibliche dort, die umgänglich waren.

Als er das hörte, lachte Anthar laut auf, denn er kannte den alten Kämpen mehr als nur gut, da sie oft zusammen kämpften und schon lange gute Freunde waren. Auch Sohat nickte, da er oft mit Uraredil zu tun hatte und ebenfalls mit ihm befreundet war ... und als Pasion ihm gesendet hatte und sich ein Riß direkt neben ihnen öffnete, lachte Sohat freudig auf und umarmte den riesigen, braunhaarigen Kämpfer. Er kannte den Obergott sehr, sehr gut und hatte auch schon öfter die Felle mit ihm geteilt - auch wenn das nicht mehr passierte, seit Sohat mit Sarius zusammen war. Doch er konnte sich nicht helfen und streichelte kurz über die Muskeln unter der goldenen Haut des Unterarms, ehe er sich wieder löste und zu seinem Gefährten ging. "Sobald Thar und Xeldec eingetroffen sind, können wir in einen der Säle gehen - dort haben wir unsere Ruhe, und können bei einem guten Essen über das Problem reden."

Uraredil hatte das Berühren genossen, und setzte sich einfach erstmal zu den Anderen. „Wie wäre es zu dritt, dann kannst du wieder öfter meine Haut streicheln, Sohat.“ Seine Haut war doch besonders, denn sie war wie Gold und man könnte meinen, daß er ein kompletten Panzer davon trug. Aber so war es nicht und er wußte, daß Sohat gern berührte ... und zu dritt mit Sarius dazu, war es sicher mal besonders. „Mal sehen ... aber erstmal das Thema, damit alle Ruhe vor dem wilden Nachwuchs bekommen. Ohne daß ihre Welten zerstört werden.“ Sarius erklärte es grob und Uraredil lachte sacht auf. „Verstehe, und jetzt wißt ihr, warum ich mein Universum so bestückt habe.“

Die Antwort ließ viele am Tisch auflachen und als die beiden noch Fehlenden kamen, ließ Sohat einen Riß um sie gleiten und brachte sie in einen der abgelegeneren, gemütlichen Räume, holte ihnen aus einem weiteren Riß noch einige Fässer Sinfiblut und dazu große Teller mit Gulasch, das er ihnen vorlegte. Gerade bei einer eher vertraulicheren Zusammenkunft bewirtete Sohat seine Gäste gerne, und sie alle hier waren gut befreundet. "Laßt es euch schmecken ... es ist eigentlich recht simpel, wir brauchen etwas, worin sich die Teenager austoben können, ohne daß es Folgen für die Hauptwelten hat. Vielleicht ein eigenes, kleines Universum mit vielen kleinen Planeten und Monden, in dem sie spielen können ?" Es wäre der beste Vorschlag, um die Probleme zu lösen und hier saßen auch genug höhere Wesen, um so etwas zu erschaffen. Auf den Vorschlag Uraredils würde er erst später eingehen, und sich dabei natürlich auch nach Sarius richten.

Uraredil würde auch warten, denn das hier war wirklich wichtiger und man sah allen an, daß sie wirklich mit dem Nachwuchs Probleme hatten. Obwohl ein paar wohl auch keine Probleme hatten, und jetzt gerne helfen wollten. „Klingt nach einer wirklich guten Idee, und es dürfte vielen helfen.“ Therion sprach es nun an, auch wenn er weniger Probleme hatte. Aber er hatte ja auch das schon zu pingelig Organisierte von seinem Vater übernommen und es nun ein wenig lockerer, aber trotzdem gut kontrolliert weitergeführt. Also hatte er einen guten, klaren Blick für eine Planung. „Ich denke, zuerst sollten wir sehen, wie die Bedürfnisse genau sind.“ Denn das war wichtig, und er sprach gleich noch etwas an. „Und auch wenn toben erlaubt ist, so wäre wohl dauernd zu tun, alles wieder komplett reparieren zu müssen. Da müßten dann auch alle zusammenarbeiten.“

"Hmm ... ich finde, die Rabauken sollen auch wieder richten, was sie an Mist bauen - nur so lernen sie." Der große Blitzdrache fand es nur richtig, daß die Teenies keinen Freibrief hatten ... auf diese Weise würden sie am Besten lernen, da sie ihren Schaden gleich wieder gutmachen mußten. "Und wenn einer das nicht kann, muß er einen der Teenies fragen, der es kann - so lernen sie auch, daß man manchmal fragen muß, und nichts umsonst ist. Und sie können gleichzeitig vielleicht auch generell zusammenarbeiten und sehen, wie sie sich vertragen, und schon Freundschaften knüpfen." Denn auch das war wichtig, da es neben den Kriegen und Schlachten eben auch den Handel und die Zusammenarbeit gab. "Anthar hat völlig recht ... und ich denke, die Kids freuen sich über diese Gelegenheit. Mein Zeitdrache wird eine Nische der Zwischenwelt für ein neues Universum freimachen ... wie wäre es, wenn alle hier zusammenarbeiten und ihnen schon ein paar Welten schaffen ? Und Platz schaffen für noch mehr, so können sie sich austoben." Sohat hoffte, daß seine Freunde damit einverstanden waren ... denn auch wenn es längst nicht alle konnten, einige der Teenager hatten die Fähigkeit, eine kleine Welt zu erschaffen oder eine leere Welt mit Leben zu füllen, so daß sie nicht so viele Ausgangswelten brauchten.

Alle nickten, als Sohat sprach, und auch bei Anthar hatten sie genickt. „Also wird es sozusagen ein Pfadfinder-Universum, wo die Kids lernen, und trotzdem Spaß haben.“ Nairen grinste, denn so konnte man es wirklich bezeichnen. Auch Sarius lachte deswegen auf, denn der Vergleich war gut. „Klingt wirklich danach, und ich würde euch schon rohe Welten aufbauen.“ Uraredil war, was das anging, sehr mächtig - und er hatte genug Zeit. „Und das Gestalten wird allen überlassen.“ fügte er an.

"Ganz genau. Einige rohe Welten, einige Kopien ... und einen ganzen Haufen Monde, damit sie alle spielen können." Mendule grinste, als er daran dachte, denn einige der Teenager waren sicherlich keine Pfadfinder. "Vielleicht nicht unbedingt Pfadfinder, mein Juwel ... eher eine Spielwiese der Möglichkeiten. Ein 'Was wäre, wenn ...', in dem die Kinder sich austoben und ausprobieren können, was passiert, wenn man dies oder jenes verändert ?"

„Ja - wenn wir es so nennen, ist es noch besser.“ Nairen hatte es noch nicht ganz gefunden - aber das paßte noch viel besser, und war passender wegen den Kindern der Anwesenden. „Auf jeden Fall gibt es was, um Energie loszuwerden, und zum Lernen.“ Faron sprach leiser und im Grunde mußte er sich etwas raushalten, denn er hatte noch keine Söhne. „Auf jeden Fall werden sie sich freuen.“ fügte er an.

"Das denke ich auch - gerade, weil sie damit Niemandem auf den Senkel gehen." Auch Thar hatte immer wieder Probleme mit seinen Söhnen, da sie sich auf andere Welten verdrückten und dort Unfug anstellten - und langsam wurde es zu teuer, die Schäden wieder richten zu lassen. Sohat nickte nur und schloß für einen Moment die Augen, ehe er lächelte, als der Zeitdrache - der sonst immer als Tattoo auf seinem Körper lag - sich löste, körperlich wurde und zu den anwesenden höheren Wesen nickte. "Ich habe schon eine Nische vorbereitet ... habt ihr euch schon überlegt, wer das Universum erschaffen wird ?"

Alle verneigten sich leicht vor dem Zeitdrachen, denn vor ihm hatten alle wirklich großen Respekt. Danach sprach Uraredil, und blickte auch zu Sarius. „Ich werde es erschaffen, wenn es allen hier recht ist, und Sarius kann mich da auch ein wenig unterstützen.“ Sarius nickte, denn Uraredil konnte es zwar alleine, aber es war angenehmer, wenn er unterstützt würde. Im Grunde machten sie einen Urknall und formten daraus die Weltkugeln zusammen, aus denen sich dann die verschiedenen Planeten entwickeln würden.

Der Vorschlag wurde von allen Anwesenden angenommen, da die beiden nicht nur die dafür nötige Macht, sondern auch die Erfahrung besaßen ... und sie kannten auch die Welten, die sie kopieren würden. Also öffnete Na'teh, der oberste Zeitdrache einen Riß in die Nische, die er in die Zwischenwelt geschaffen hatte, damit die beiden wie verabredet beginnen konnten. Wie erwartet, geschah alles sehr schnell - und Na'teh schloß um alle Sonnen, Planeten und Monde eine Zeitblase, damit die Zeit anhielt und sie in Stasis blieben, bis sie verwendet wurden. Währenddessen genossen die Drachen, der oberste Efreet und auch die anderen höheren Wesen das gute Gulasch, und als Sarius und Uraredil fertig wurden, schob ihnen Sohat die reichhaltigen Schüsseln hin, deren Inhalt durch eine Zeitblase noch immer heiß und frisch war. "Laßt es euch schmecken, ja ? Gerade nach der Arbeit, die ihr beide geleistet habt." Anthar nickte anerkennend und grinste breit, als er dem goldhäutigen Obergott auf die ebenso breite Schulter klopfte. "Da hat Sohat recht - das war wirklich klasse, die Jungs und Mädchen werden sich freuen."

„Ja, das werden sie zu hundert Prozent ... und jetzt genießen wir das hier noch und ich denke, es gibt noch einiges, was es zu reden gibt.“ Uraredil hatte solch ein Treffen lange nicht erlebt, und wollte es jetzt auch noch genießen. Aber zuerst verdrückten er und Sarius noch das gute Fleisch, denn es war wieder etwas an Energie, die sie damit auffrischten. „Und später mal kucken wegen Fellschlachten.“ Auch darauf freute er sich, und auch hier waren wohl so ziemlich alle der gleichen Meinung.

Besonders Anthar, der schon lange nicht mehr mit dem goldhäutigen Krieger in den Fellen gelegen hatte. Doch vorher genossen sie alle die kleine Zusammenkunft und redeten über dies und jenes, erneuerten ihre Freundschaften und lachten, während Sohat sie bewirtete. Sohat freute sich immer, wenn er seine Freunde so fröhlich sah ... und Na'teh, der wieder zu dem wunderschönen Tattoo auf Sohats Haut geworden war, schmunzelte leise da er es genoß, daß sein Träger so glücklich war.

 

}}|{{

 

(Glossar für die einzelnen höheren Wesen/Götter:
http://blackboltsdungeon.de/Storys/Glossar/Pantheon/pantheon.html , Fei -> Paradise Island, Faon -> Palast der Sehnsüchte)

Website Design Software NetObjects Fusion
KaeferBalken01a
Kaeferbalken04a